Offizielle Website der Österreichischen Polizei Handball Nationalmannschaft der Damen - Official website of the Austrian Police Handball Woman Team                  Created 2012, aktualisiert 26.08.2016, Copyright © by Thomas Bobens, optimale Darstellung der Website mit Firefox
                 Österreichische Polizei Handball Nationalmannschaft der Damen
Auswahl aus Baden-Württemberg zu Gast! Nachdem die österreichische Herrenmannschaft im vorigen Dezember 2013 in  Lahr/Schwarzwald im Bundesland Baden- Württemberg auf Einladung der deutschen  Kollegen einen Trainingslehrgang absolvierte folgte nun die Retoureinladung der deutschen  Polizistinnen aus Baden-Württemberg nach Österreich.  Von 28.09 – 01.10.2014 waren die deutschen Mädels zu Gast um im Rahmen des  Trainingslehrganges gemeinsam zu trainieren sowie 1-2 Testspiele zu absolvieren.  Ankunft am Flughafen Wien-Schwechat am 28.09.2014!  Die deutsche Auswahlmannschaft wurde von Kolleginnen unseres Teams am Flughafen  Wien in Empfang genommen und zum Trainingsgelände des EKO Cobra gebracht. Dort  angekommen absolvierte man am späten Nachmittag gleich ein gemeinsames Training! Im  Anschluss bezogen die österreichischen Mädels das Quartier beim EKO Cobra. Die  deutsche Auswahl nächtigte mangels ausreichender Zimmerverfügbarkeit im nahe  gelegenen Orange Wings.  Ein neuer Tag beginnt! Am Vormittag des 30.09.2014 absolvierten beide Teams wieder gemeinsam ein 2-stündiges  Training! Dabei wurden die bestehenden Spielzüge gefestigt und neue Varianten  ausprobiert. Zum Schluss spielte man noch auf je einer Hälfte 6 gegen 6 sowie 4 gegen 4.  Hier konnte man für das abendliche Trainingsspiel zwischen beiden Teams schon  entsprechende Schlüsse ziehen, wie die Partie verlaufen könnte. Auf Grund der  Kräfteverhältnisse bestand die Aussicht mit einer sehr guten Leistung den deutschen  Mädels zumindest mit der 1. Aufstellung ebenbürtig zu sein.  Nach dem Mittagessen konnten sich die Mädels regenerieren und durch Massagen unseres  fleißigen Physios die erschöpften Muskeln wieder mobilisiert werden. Somit sollte einem  erfolgreichen Spielverlauf nichts im Wege stehen.  Nun zum Spiel:  Im ersten Drittel startete das Team sehr gut ins Spiel. Angeführt von Anna Leitner konnten  im Positionsspiel sehr gute Chancen herausgespielt werden. Immer wieder konnte sie ihre  Kolleginnen, wie z.B Sabrina Hödl gut in Szene setzen, sodass entweder gleich ein Tor fiel  oder auf Siebenmeter entschieden wurde.  Ebenfalls stark präsentierte sich die vollständig  genesene Julia Obernberger, die ihre Gegenspielerinnen nach Belieben austanzen konnte.  Auch die Abwehrleistung war sehr ansprechend und so durften sich die Mädels gegen den  körperlich und technisch überlegenen Gegner nach 20 Minuten, auch durch einige  Kontertore, über eine 11:10 Führung freuen.  Im zweiten Drittel machte sich langsam der sehr kleine Kader unseres Teams bemerkbar.  Das Tempo war sehr hoch und die deutschen Kolleginnen konnten mit deren vollzähligen  Kader von fast 14 gleichwertigen Spielerinnen aus dem Vollen schöpfen. Der deutsche  Trainer wechselte geschickt die Formationen, wodurch kaum ein Leistungsabfall bemerkbar  war. Auf unserer Seite waren die Möglichkeiten begrenzt gleichwertige Spielerinnen  einzusetzen. Durch die sehr gute deutsche Torfrau wurden tolle Chancen unserer Mädels  zunichte gemacht und sofort der erfolgreiche Gegenstoß eingeleitet.  Trotz enormen  Kampfgeist verlor das Team das zweite Drittel mit 08:13, was einen Zwischenstand von  19:23 bedeutete. Das letzte Drittel verlief überhaupt nicht nach Wunsch. Zu sehr machte sich die Müdigkeit  der Spielerinnen durch die beiden Trainings am Sonntagabend und Montagvormittag  bemerkbar. Leider fehlten beim Lehrgang einige Spielerinnen um frischen Wind ins  Angriffsspiel zu bringen. Die technischen Fehler nahmen dadurch überhand und so verlor  das Team das dritte Drittel mit 2:11 was die tolle Leistung in den ersten beiden Dritteln mit  einem Endstand von 21:33 zunichte machte.  Dennoch konnte man mit der gezeigten Leistung, abzüglich dem letzten Drittel, sehr  zufrieden sein. Das Team hatte nie den Kampf aufgegeben die drohende Niederlage zu  verhindern, doch war der Gegner einfach zu stark.  Erschöpft fuhr man am Abend gemeinsam in eine nahegelegene Pizzeria und nahm dort  das verdiente Abendessen ein. Dort wurden die Kontakte zwischen dem deutschen  Trainerstab und unserem Trainerteam vertieft.  Die Erschöpfung bricht durch!  Nach dem sehr anstrengenden Spiel vom Vortag verständigten sich die Trainer  dahingehend nicht gegeneinander ein zweites Trainingsspiel zu absolvieren, sondern am  Vormittag ein kleines Turnier mit drei durchmischten Teams auszutragen.  Schon beim gemeinsamen Aufwärmen konnte man sehen, dass dies zumindest für unsere  Mädels, die goldrichtige Entscheidung gewesen war. Ohne die Ergebnisse im Auge zu  behalten spielten die 3 Teams jeder gegen jeden je 15 Minuten lang. Es war schön zu  beobachten wie toll beide Polizeiteams in den zusammengewürfelten Mannschaften im  Spielaufbau harmonierten ohne zuvor großartig miteinander trainiert zu haben.  Team Österreich Sightseeing in Wien  Da man der deutschen Gastmannschaft nicht nur die Sporthalle zeigen wollte, stand am  Nachmittag die Bundeshauptstadt Wien am Tagesordnungspunkt. Mit dem Polizeibus der  LPD Steiermark (einen großen Dank an die verantwortlichen Entscheidungsträger) konnten  beide Teams gesammelt nach Wien transportiert werden. Nach der Stadtrundfahrt entlang  historischer Gebäude besuchte man neben dem Prater, bei  dem auch das Riesenrad  bestiegen wurde, das Schloss Schönbrunn mit seiner herrlichen Gartenanlage. Bei einem  urigen Heurigenbesuch im Raum St. Pölten ließen die Mädels den Abend bei einer Jause  gemütlich ausklingen.  Der Abschiedstag!  Am Mittwochvormittag wurde vom EKO Cobra ein Teambuilding-Event mit 4 Stationen  vorbereitet. Aufgeteilt in drei Teams wurde die Hindernisbahn überwunden, gegen die Zeit  der Kletterturm so hoch wie möglich erklommen und mit einer FX-Pistole  wurden  Zielübungen absolviert.  Als absolutes Highlight stellte sich das Abseilen vom letzten Stock des Übungsturms  heraus. Beim sogenannten Flying Fox, bei dem  eine ca. 30-40 Meter lange Leine  schräg  bis zum Boden gespannt wurde, segelten die Mädels mit voller Geschwindigkeit über den  Boden hinweg.  Nach der offiziellen Verabschiedung wurden die deutschen Mädels ins Zentrum von Wien  gebracht, wo sie noch bis zum Abflug am Abend ausgiebig schoppen konnten. Das  österreichische Team war zu diesem Zeitpunkt schon wieder in alle Richtungen in die  Heimatbundesländer unterwegs.  Resumee  Von seiten der deutschen Delegation war man über die hervorragende Organisation und die  enorme Gastfreundschaft des österreichischen Teams so begeistert, dass für das Jahr 2015  eine Gegeneinladung ausgesprochen wurde.  In diesem Sinne freuen sich alle schon wieder auf das Jahr 2015, um die gewonnenen  Freundschaften bei einem weiteren gemeinsamen Trainingslehrgang vertiefen zu können.